Wollstoffe nähen wollwelk vernähen tipps walk

Aus Stoffen wie Wollwalk oder Wolle-Seide kann man wunderschöne Kleidung nähen. Sie haben aufgrund ihres “Basismaterials Wolle” ähnliche Eigenschaften, werden aber unterschiedlich vernäht. In diesem Artikel findet ihr viele Tipps und Tricks zum Nähen mit verschiedenen Wollstoffen.

Wollstoffe wollwalk wolleseide vernähen nähtipps

Da ich immer wieder Rückfragen zum Thema “Wolle vernähen” / “Wolle kaufen”/ “Wolle pflegen” bekomme, habe ich in zwei Artikeln die wichtigsten Basics zusammengefasst. Alle Tipps sind ohne Gewähr.

Teil 1 befasste sich mit der Pflege von Wolle (inkl. Waschen und Trocknen). In diesem zweiten Teil geht es nun speziell um unterschiedliche Wollstoffe und ums Vernähen von Wollstoffen.

Dieser Artikel ist in Kooperation mit Karoline von “Bohnenkraut makes” entstanden. Karoline beschäftigt sich  intensiv mit Wolle und Wollstoffen. Sie strickt und näht mit größtem Talent und voller Begeisterung. Auch mich inspiriert sie immer wieder auf Neue. Überzeugt euch selbst von ihrem Instagramkanal Bohnenkraut_makes. Vielen Dank, liebe Karoline, für deinen Input und die redaktionelle Unterstützung dieses Beitrags!

Der Artikel enthält Markennennungen. Jedoch wurden weder Karoline noch ich für diesen Artikel bezahlt, er spiegelt unsere ehrliche Meinung wieder und enthält “Werbung” von Herzen. Die mit * gekennzeichneten Links sind Amazon-Partnerlinks. Wenn ich Stoffe geschenkt bekommen habe, benenne ich sie mit “PR-Sample”. Alles andere ist selbst gekauft. 

Wollstoffe nähen wollwelk vernähen tipps walk

Nähen mit Wollwalk und dünnen Wollstoffen (Wolle-Seide, Wolljersey)

Nähen mit Wollwalk / Loden

Kleine Stoffkunde: Walk oder Loden?

Bei Wollwalk ist die Wolle vorher gestrickt worden und dann gewalkt. Beim Loden ist es gewebt. Je nach Projekt eignen sich beide Stoffarten zum Nähen warmer Bekleidung. In der Regel wird eher Walk verwendet, da er etwas weniger Steifigkeit aufweist. Kochwolle ist meist etwas leichter als normaler Wollwalk und hat oft einen Viskose-Anteil.

Walk und Loden entstehen durch Verfilzung, die künstlich herbeigeführt wird. Dadurch entstehen viele kleine Luftkämmerchen im Material. Das ist ideal für die Temperaturregulierung. Aufgrund der Verdichtung und des schützenden Wollfetts perlen Wassertropfen auf der Oberfläche des Walk ab.

Herkunft der Wolle für Wollwalk

Achtet beim Kauf von Walk auf die Stoffzusammensetzung, es gibt nämlich nicht nur Walk aus 100% Wolle, sondern auch Gemische mit beispielsweise Polyester. Der originale Wollwalk wird aus Schafwolle hergestellt. Dabei gibt es viele verschiedene Schafrassen, wie zum Beispiel das extra für die Wollproduktion gezüchtete Merino-Schaf. In der Wollindustrie sollten die Fasern möglichst weich sein. Dünne und lange Haare geben hochwertige Wolle ab. Merinowolle ist deutlich dehnbarer und reißfester als z.B. Shetland-Wolle (da langfasterig und dünn, d.h. niedrigere Micronzahl) -> daher ist Merino das für die Woll-Industrie “bessere“ Garn. Das bedeutet aber nicht, dass aus Wolle anderer Schafrassen keine hochwertige Kleidung entstehen kann. Die Wolle sollte einfach auf euer Projekt individuell abgestimmt sein. 

Walk-Qualitäten

Neben “normalem” bzw. günstigerem Wollwalk, der zum Teil recht kratzig sein kann, gibt es den Merino-Walk, der aufgrund o.g. Schafrasse deutlich weicher ist. Entscheidet euch je nach Projekt, d.h. als Futterstoff oder für eine robuste Outdoorhose eignet sich der Standard-Walk durchaus, wohingegen bei Babykleidung oder Kleidung mit direktem Hautkontakt bei empfindlicheren Personen ein Merinowalk besser wäre. Das Kriterium “Mulesing-frei” ist wie bei Strickwolle auch beim Walk vorhanden. Außerdem gibt es gewisse Zertifizierungen, wie z.B. die GOTS-Zertifizierung für Bio-Walk. Die Preise für Walkstoffe reichen von 15 bis etwa 70 Euro pro Meter. Je nach Projekt sollte man sich überlegen, welche Art Walk man verwenden will. Es muss nicht unbedingt immer den „teuren“ GOTS-Merinowalk nutzen.

Kleines Brainstorming für Bezugsquellen von Wollwalk/-loden:

  • Nordwolle vom Pommernschaf (Wollwalkloden)
  • Merinowalk für Babykleidung, hochwertige Jacken, … (z.B. von Danischpur, Wesewichtel, Emmi und Max, uvm.): höchste Qualität, z.T. GOTS-zertifiziert, regional verarbeitet, …
  • Günstigeren Walk, Loden oder Kochwolle, z.B. für Outdoorhosen oder Westen (in vielen Stoffläden und Onlineshops zu finden)
  • evtl. Secondhand Walk (Stoffetauschen) oder Upcycling nutzen

jackenliebe Walkjacke Kinder nähen

Walkjacke aus Bio-Merino-Walk nach dem Schnittmuster Jackenliebe (Freebook)

Kleiner Bruder Outdoorhose (Freebook) aus herkömmlichem Wollwalk

Nähen mit Wollwalk

Das Nähen mit Walk ist denkbar einfach und für Nähanfänger gut geeignet. Ich nutze in der Regel Jerseynadeln mittlerer Stärke, es funktionieren aber auch Universalnadeln. Allerdings nutzen sich die Nadeln beim Nähen mit Walk schneller ab als zum Beispiel beim Jersey.

Meist nähe ich Walk mit einem Geradstich. An beanspruchten Stellen (z.B. bei Hosen) näht man besser mit einem Dreifach-Geradstich. Walk kann man versäubern, muss man aber nicht, denn Walk franst nicht aus. Ich versäubere Walk in der Regel nicht.

Da Walk recht voluminös ist, sind die Nähte oft recht wulstig. Um das zu vermeiden, kann man die Nahtzugabe auseinander klappen und (beidseitig der vorherigen Naht) absteppen. Bedenkt aber, dass so die Naht zwar schön flach aufliegt, aber durch die zusätzlichen Nähte mehr Feuchtigkeit hindurch treten kann.

Beim Zuschnitt sollte man sehr scharfe Werkzeuge verwenden, z.B. einen Rollschneider oder eine scharfe Stoffschere. Je nach Art des Walk fusselt er mehr oder weniger stark beim Zuschnitt und Vernähen, da solltet ihr einen Staubsauger parat haben. Zum Stecken verwendet ihr lieber Stoffklammern als Nadeln, da das Material recht voluminös ist.

 

walkmütze Wintermütze Kindermütze nähen

Walkmütze “Supermüzz” aus herkömmlichem Wollwalk gefüttert mit Baumwoll-Teddy 

Walkstoffe waschen

Wie schon im ersten Artikel über Wolle (pflegen, waschen, lagern) beschrieben, sollte man Walk möglichst wenig waschen. Normalerweise lassen sich die Stoffe lüften und abbürsten, das reicht aus. Auch Erde/Sand/Schmutz lässt sich meist mit einer Bürste oder der Wunderbürste* ausbürsten. Wenn ihr Walk waschen möchtet (zum Beispiel vor dem Einlagern über den Sommer) solltet ihr eine kalte Handwäsche machen und unbedingt rückfettendes Wollwaschmittel verwenden, z.B. Sonett für Wolle(-Seide)*.

 

Wolle-Seide, Wolljersey und Wollstrickstoffe

Einen ausführlichen Artikel über das Nähen von Wolle-Seide und Wolljersey für Shirts habe ich bereits im letzten Jahr geschrieben. Die Basics fasse ich hier noch einmal in Stichpunkten zusammen:

– Verwendet Superstretch-Nadeln (auch in Overlock Maschinen möglich) 

– Achtet auf dein Schnittmuster!  Wolle-Seide ist sehr dehnbar. Daher sollte das Schnittmuster auf Wolle-Seide ausgelegt bzw. dafür erprobt sein. Normale Schnittmuster könnt ihr ggf. 1-3 Größen schmaler nähen. Bei Bündchenberechnungen aus Wolle-Seide solltet ihr den Umfang x0,6 nehmen.

– Nutzt lieber Stoffklammern statt Nadeln zum Stecken der Schnittteile, um keine Löcher zu verursachen.

– Sehr dehnbare Stiche (Overlock, Wabenstich, Federstrich, Fagottstich) eignen sich besonders für dünne Wollstoffe.

– Nutzt, wenn möglich, einen Obertransportfuß. Ansonsten zieht etwas mit der linken Hand am Anfangsfaden beim Losnähen oder hinterlegt den Stoff mit einem Stückchen Zellstoff/Küchenpapier. Dies könnt ihr später wieder abziehen.

– Tipps für sehr dehnbare Stoffe: Verwendet zum Verstärken der Nahtkanten ein Kantenband, sodass sich die Nahtkante nicht so stark dehnt. Stellt den Differentialtransport der Overlockmaschine aus 1,5 oder höher – das vermeidet Wellenbildung.

– Achtet auch hier beim Waschen auf rückfettendes Waschmittel (siehe oben).

– Bügeln könnt ihr mit wenig Hitze und viel Dampf

Wolle-Seide eignet sich wunderbar für Babykleidung.

Kaufen könnt ihr Wolle-Seide bei vielen (Online-)Shops, die sich auf Wolle spezialisiert haben (z.B. bei Danischpur, Wesewichtel, Emmi & Max, Tigerlilly, Lüttings, Purjolie, uvm.).

Reste von Wollstoffen verwende ich immer mal wieder für Puppenkleidung, Applikationen oder als Füllmaterial – dafür werden die Schnipsel in einer kleinen Tüte gesammelt.

Ich wünsche euch herrlich viel Freude beim Vernähen eurer Wollstoffe und umso mehr beim Tragen der genähten Schätze!

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Ihr wollt keine neue Nähideen, Schnittmuster Rezensionen und kostenlosen Anleitungen mehr verpassen? Dann folgt mir einfach auf FacebookPinterest oder Instagram !

Werbung

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.