Die perfekte Burgerparty No. 2 – Freebook Sitzkissen

Und wieder ein Burger frisch aus der Nähmaschine. Hier findet ihr die kostenlose DIY-Anleitung für ein Burger Sitzkissen – ultimativ cool bei der Grill- und Burgerparty. Aber auch ganz einfach auf dem Sofa ein echter Hingucker …und noch dazu ein tolles, kreatives Männer-Geschenk!

 

sitzkissen burger sofakissen - kostenlose anleitung - freebook

 

[dieser Beitrag enthält Werbung]

Von den selbstgenähten Burgern kann ich gar nicht genug bekommen. Nachdem ich euch die Burgerhaarspange und den Spielzeugburger schon gezeigt habe (ebenfalls mit kostenloser DIY Anleitung und Schnittmuster), habe ich mich an etwas „Größeres“ gewagt und ein lustiges Burgerkissen genäht!

 

Auftrag hierfür stammt ebenfalls von „Trolli“ – dem Hersteller der lustigen kleinen Gummibärchen-Burger. Zum Thema „die perfekte Burgerparty“ kommt hier also mein zweiter Beitrag 🙂 Und da geht’s auch schon los!

Ihr braucht

Fleece / Stoff oder Filz (Waschbarkeit beachten, wenn euch das wichtig ist)

  • Hellbraun (Brötchen) und beige (Brötcheninneres)
  • Rot (Tomate)
  • Grün (Salat)
  • Gelb (Käse)
  • Dunkelbraun (Fleisch) – alternativ: dunkelbraunen Cord

 

Garn/Wolle

  • Beige Wolle (für Sesam auf dem Brötchen)
  • Nähgarn evtl. in entsprechenden Farben (wenn man es ganz genau abgestimmt haben will)

 

Füllwatte

 

 

Werbung

 

Zuschnitt

– Kreis (Durchmesser circa 27cm / großer Essteller*) für Brötcheninneres (2x in beige oder weiß) und Fleisch (braun)

– Kreis (Durchmesser circa 35 cm / großer Essteller + 4cm Radius) für Brötchenober- und unterseite (2x in hellbraun) sowie Salatblatt (2x in grün)

– Kreis (Durchmesser circa 12 cm / kleines Schälchen*) für Tomatenscheiben (6x in rot)

– Quadrat Kantenlänge 26,5 cm für Käse (2x in gelb)

 

* als Schnittschablone habe ich einfach unser Geschirr verwendet – natürlich kann man sich auch mit dem Zirkel seine Schablonen ziehen. 

Los geht’s

Vorbereitungen:

  1. Stickt auf die eine Oberhälfte des Brötchens (hellbraun) die Sesamkörner per Hand auf. Gegebenenfalls müsst ihr den Wollfaden mehrfach nehmen, um die gewünschte Dicke der Sesamkörner zu erhalten.

 

Nähen:

  1. Brötchen: nehmt euch die Sesam-besetzte Hälfte (hellbraun) und rafft sie am Rand.

 

Das funktioniert, indem ihr die Stichlänge der Nähmaschine ganz hoch stellt und evtl. auch die Fadenspannung ganz niedrig – bei mir reicht immer Ersteres. Dann näht ihr innerhalb der Nahtzugabe am Rand einmal entlang und lasst Anfangsfäden und Endfäden lange hängen ohne sie zu vernähen. Im Folgenden zieht ihr entweder auf Ober- oder Unterseite vorsichtig an beiden Fäden (Anfangs- und Endfaden). Dann merkt ihr, wie sich der Stoff kräuselt und verteilt die Kräuselung ringsum, bis ihr den Kreisumfang auf das Maß des Brötcheninneren (beige) reduziert habt. Danach verknotet ihr die beiden Fäden.

 

Das Brötchen mit Sesam wird unter Belassen einer 4cm großen Wendeöffnung rechts auf rechts auf das beige Brötcheninnenteil genäht. Ihr wendet es, füllt es mit etwas Watte. Dabei solltet ihr die Watte im Brötchen ein bisschen auseinanderziehen und und eher sparsam verwenden. Wenn ihr zu viel Watte hinein gebt, dann wird euer Burgerkissen zu kugelig. Danach schließt ihr die Wendeöffnung.

 

  1. Tomaten:

Ihr habt 6 rote Kreise. Je 2 legt ihr rechts auf rechts aufeinander. Unter Belassen einer Wendeöffnung näht ihr einmal rundherum. Wenn ihr wollt, könnt ihr die Nahtzugabe ab und zu einschneiden bevor ihr das Ganze wendet, bügelt und die Wendeöffnung schließt.

 

  1. Fleisch:

Hier näht ihr beide Kreise rechts auf rechts unter Belassen einer 4cm großen Wendeöffnung aufeinander. Danach wird es gewendet und mit etwas Füllwatte ausgestopft sowie die Wendeöffnung verschlossen. (Auch hier: nicht zu viel Füllwatte hinein stopfen und die Watte im Inneren nochmal auseinanderziehen).

 

  1. Käse:

Bei Stoffen, die nicht versäubert werden müssen:

In das Quadrat müssen lediglich ein paar Löcher geschnitten werden. Angeschnittene Löcher am Rand auch nicht vergessen 😉

 

Bei Stoffen, die versäubert werden müssen (z.B. Webware-Baumwolle):

Stoffe rechts auf rechts legen und unter Belassen einer Wendeöffnung ringsrum nähen – hier können auch angeschnittene Käselöcher genäht werden. Nahtzugabe an den Ecken abschneiden und in den Rundungen bis zur Naht mehrfach einkerben (so lässt es sich besser wenden). Dann wendet ihr alles, bügelt den Käse und schließt die Wendeöffnung.

 

  1. Salat:

Legt die beiden großen grünen Kreise rechts auf rechts und umnäht sie unter Belassen einer Wendeöffnung. Dabei könnt ihr leicht wellenförmig nähen. Wenn ihr keine Overlock benutzt (die selbst schneidet), schneidet den Rand nach dem Nähen auf 0,7cm Nahtzugabe zurück. Dann wendet ihr auf rechts, schließt die Wendeöffnung per Hand und bügelt den Kreis schön glatt.

 

Der Salat wird ebenfalls wie die Brötchenoberseite und –unterseite gekräuselt – allerdings nicht randnah, sondern mittig (siehe Bild). Den Kreis könnt ihr einfach freihand machen, denn dies alles verschwindet nachher im „Burgerinneren“. Wie das Kräuseln funktioniert, habe ich bereits oben beim Brötchen beschrieben. Damit das Salatblatt flach wird, dreht ihr es um (die durch das Kräuseln entstandene Tasche schaut zu euch) und näht noch einmal über die Kräuselung drüber.

 

  1. Zusammenfügen:

Alle Zutaten in der gewünschten Reihenfolge und Lage nacheinander mit großen Stichen (per Hand) aufeinander fixieren. Dabei müsst ihr Acht geben, dass die Nähte versteckt bleiben und nicht aus den Brötchenhälften herausgestochen wird. Ein bisschen tricky ist das Annähen der letzten Schicht – des Sesambrötchens. Dafür einfach das Brötchen ein bisschen am Rand anheben und darunter am Burger festnähen.

 

Fertig ist euer Burger-Kissen! Viiiel Spaß damit! 

Meine Prinzessin auf der Erbse hat natürlich sofort Platz genommen und musste es testen. Es ist sooo bequem!

 

Möchtet ihr über alle meine neuen Anleitungen und Freebooks gleich informiert werden?

Dann abonniert einfach meinen Newsletter (Seitenleiste rechts bzw. unter diesem Blogartikel) oder folgt meiner Seite auf Facebook oder Instagram !

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Bitte beachtet, dass meine Anleitungen und Schnittmuster nur für private Zwecke gedacht sind und weder gewerblich genutzt noch kopiert und auch nicht als die eigenen ausgegeben oder gar weiterverkauft werden dürfen. Sehr gerne dürft ihr natürlich auf meine Anleitungen verlinken!

Spezielle Lizenzen für Kleinunternehmer sind (nach dem Give-what-you-want-Prinzip) erhältlich. Weitere Infos HIER (klick!)

 

Für diesen Beitrag erhielt ich freundliche Unterstützung von der Firma Trolli. Meine Artikel sind dennoch komplett selbst verfasst und meine Meinung bleibt natürlich meine eigene.

Werbung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.